„Der Wettbewerb“ von Jochen Gerz

Bürgermeisterbrief aus dem Jahr 2002

 

Bad Berleburg und Schmallenberg, den 22. Mai 2002

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Sie halten einen von zwei Bürgermeistern geschriebenen Brief in den Händen, keinen Steuerbescheid und keine Amtsnachricht. Es ist ein Brief, für den es wenige Vorbilder gibt. Wir laden Sie persönlich ein, sich an der Gestaltung unserer Städte zu beteiligen. Wir ermuntern Sie, Autor eines Kunstwerks zu werden, das Bad Berleburg und Schmallenberg in Zukunft verbindet.

Worum geht es?

Unsere Städte sind seit knapp zwei Jahren miteinander verknüpft durch den Waldskulpturenweg Wittgenstein-Sauerland (nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Rückseite). Manche haben es noch nicht bemerkt. Doch wer die lang getrennte Geschichte unserer Regionen kennt, den kann das nur freuen. Dieser Weg zeigt Skulpturen international bekannter Künstler. Zwei Kunstwerke entstehen mitten in unseren Städten selbst, und diese sind von Jochen Gerz, Paris. Doch in Wirklichkeit ist es ein Werk von uns allen. Gerz will – und deshalb sind wir engagiert dabei – uns alle ermutigen, aktiv zu werden, selbst mitzumachen und einen Brief zu schreiben. Jeder schreibt seinen eigenen Brief. Im Werk von Gerz wird aus dem Brief ein Straßenschild aus Emaille, das später jeder lesen kann.

Was tun?

Sie schreiben uns einen Brief. Eigentlich ist es ein Brief an sich selbst. Ein persönlicher Brief. Ein Brief, den nur Sie schreiben können. Sie sind der Verfasser, aber viele werden die Leser sein. Sie schreiben einfach, weshalb Sie hier leben und nicht anderswo – in Bad Berleburg oder Schmallenberg und den jeweiligen Ortsteilen. Was Ihnen gefällt, was Sie lieben lernten, was für Sie neu ist, aber auch was Sie seit langem stört, enttäuscht. Was Sie ändern möchten und worüber Sie sich freuen. Weshalb leben Sie hier, was ist der Rede wert?

Wohin schreiben?

Die Schmallenberger schreiben an Herrn Bürgermeister Hans-Werner Braun in Bad Berleburg und die Berleburger nach Schmallenberg an Herrn Bürgermeister Bernhard Halbe. Jeder an das Rathaus im anderen Ort. Schreiben Sie uns. Wir werden die ersten Leser sein. Auch wir selbst machen mit und schreiben einen Brief. Jeder ans andere Rathaus. Die Adresse finden Sie nebenstehend. Ihren Brief können Sie mit dem Namen unterzeichnen oder nicht, doch sollten auf dem Umschlag Name und Adresse zu finden sein. So können wir und Jochen Gerz uns bei Ihnen mit dem Geschenkbuch der Briefe persönlich bedanken.

Wo kann ich mich finden?

Ihr Brief überquert wie der Waldskulpturenweg den Rothaarkamm. Der Brief aus Schmallenberg wird im Bad Berleburger Rathaus geöffnet. Er wird wie ein Straßenschild emailliert und am Haus eines Briefeschreibers aus Bad Berleburg permanent angebracht. Die Briefe aus Bad Berleburg schmücken Schmallenberger Häuser und die aus Schmallenberg findet man in Bad Berleburg. Wer seinen Brief sucht und das Haus, auf dem er zu lesen ist, muss eine (kleine) Reise machen.

Ein Wettbewerb?

Jochen Gerz nennt sein neues Werk „Der Wettbewerb“. Natürlich sind wir neugierig zu wissen, wer von uns die meisten Briefe erhält. Wer schreibt die schönsten Briefe? Wo leben die meisten Autoren? Und wo sind die glücklichsten Bürger? Da die Briefe aus Bad Berleburg an den Häusern der Schmallenberger Briefeschreiber angebracht werden und umgekehrt, ist die Zahl der emaillierten Schilder in beiden Orten gleich.

Warum ich?

Nur wer gibt, kann auch nehmen. Das gilt für alle Bereiche des Lebens: für das gesellschaftliche Zusammenspiel, die Demokratie und auch hier. Der Wettbewerb ist ein künstlerisches Gleichnis. Die Kette kann nicht stärker sein als ihr schwächstes Glied. Nur wer sich einbringt, der zählt. Sieger ist hier, wer mitspielt. Noch in Jahren werden Schmallenberger und Bad Berleburger vor den Geschichten aus einer vergangenen Zeit innehalten. Sie werden sich noch nach Jahren besuchen, um endlich die Person zu finden, die den Brief geschrieben hat, der das eigene Wohnhaus schmückt.

Der Musenkuss

Der Wettbewerb ist eine Herausforderung an uns alle. Für Sie wie für uns Bürgermeister. Sie spüren, dass wir aus Überzeugung dabei sind und dass wir Sie begeistern wollen. Wir hoffen, dass unsere Stadt der anderen ein Beispiel gibt. Sie wissen, dass dies ein Brief ist, den Sie nur einmal aus Ihrem Rathaus erhalten. Wir wünschen Ihnen und uns zum Besuch der Muse in Bad Berleburg und Schmallenberg Spaß und Ideen, eine leichte und warum nicht launische Feder, die auch das aufschreibt, was Sie sonst gerne verschweigen.

Nicht nur wir engagieren uns, auch die Zeitungen und die Gymnasien in beiden Städten wirken an der Entstehung des gemeinsamen Kunstwerks mit. Wir alle sehen Ihrem Brief mit großer Spannung entgegen. In einem Jahr wird „Der Wettbewerb“ eingeweiht.
Ihren Brief erwarten wir bis zum 10. Juli 2002. Lassen Sie uns nicht zu lange warten!

Ihre

Hans-Werner Braun
Bürgermeister der Stadt Bad Berleburg

Bernhard Halbe
Bürgermeister der Stadt Schmallenberg

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter der vorgenannten Telefonnummer.
Informationen über den Künstler Jochen Gerz finden Sie im Internet unter www.gerz.fr

 

Stadt Bad Berleburg
Stichwort: „Gerz“
Postfach 1680
57306 Bad Berleburg

Stadt Schmallenberg
Stichwort: „Gerz“
Postfach 1140
57376 Schmallenberg

Auskünfte
Telefon 02751-923-232
02972-980-232